Tauchen und Schnorcheln auf den Malediven

Wer nun so richtig Lust bekommen hat, die bunte Fisch- und Tierwelt unter dem Meer erkunden zu wollen, der findet in dieser Rubrik einige Tipps und Informationen rund um die Themen Schnorcheln und Tauchen.

Die richtige Ausrüstung

Natürlich ist schnorcheln nicht so anspruchsvoll wie tauchen, dennoch sollte man auch hier nicht auf gute Ausrüstung verzichten. Denn mit beschlagener Taucherbrille wird auch der farbenfroheste Fisch grau... Daher sollte man bereits beim Kauf der Brille darauf achten, dass sie nicht zu eng sitzt (einfach Luft durch die Nase einatmen, wenn man sie ausprobiert und darauf achten wie angenehm sie dann noch zu tragen ist). Dafür sorgt u.a. ein geteiltes Gummiband, das sich verstellen lässt. Diejenigen, die kurz- oder weitsichtig sind, sei gesagt, dass die Tauchbrillen auch mit Sehstärken erhältlich sind, man aber auch einfach mit Kontaktlinsen schnorcheln kann. Dazu kommt noch der Schnorchel, der am besten aus einem weichen flexiblen Material mit einem Durchmesser von mind. 10 mm sein sollte, damit man auch leicht wieder ausatmen kann. Und natürlich die Flossen – offene reichen dank der warmen Wassertemperaturen völlig.

Und die richtige Zeit

Jeder weiß, dass man tagsüber tauchen kann, aber es gibt auch die Möglichkeit spezielle Tauchgänge zu unternehmen, so wie zum Beispiel in Höhlen oder in der Nacht. Einige der Resorts bieten neben den normalen Tauchausflügen mit geeigneten Booten eben auch diese besonderen Erlebnisse an. Allerdings sollte man sich hierzu vorab im Resort erkundigen, da diese nicht zum Standardangebot zählen. Darüber hinaus wird jedem in den Tauchschulen vor Ort von Anfänger- bis Expertenkenntnissen entsprechendes Wissen vermittelt und die nötige Ausrüstung gestellt.
Allerdings sollte man auch wissen, zu welcher Jahreszeit man wo auf den Malediven die idealsten Voraussetzungen vorfindet. So sind in den Monaten von Dezember bis April die Ostseiten der Atolle am besten geeignet. Starke Strömungen gewähren hier eine Sicht von 25 m bis zu 40 m; getaucht wird zumeist an den großen Kanälen oder an den Steilhängen, wo man Haie, Adlerrochen und Hundszahn-Thunfische sehen kann.
In der Zeit von Mai bis November sind entsprechend die Westseiten gut geeignet. Aufgrund der Regenschauer und teils stärkeren Winde hat man zwar nur noch eine Sicht von 10 m bis 15 m, kann aber dennoch ungestört zum Beispiel Mantas beobachten.